Verschönerungsverein

Verschönerungsverein

     Rodenbach e. V.             gegründet 1921

 

 

Der Verein

 

 

Der Verschönerungsverein Rodenbach e. V. wurde im Jahre 1921 von engagierten Rodenbacher Bürgern gegründet, die sich zum Ziel gesetzt hatten, das dörfliche Ortsbild zu erhalten.

Während des 2. Weltkrieges ruhte das Vereinsleben und wurde 1951 unter dem Vorsitz von Wilhelm Runkel wieder ins Leben gerufen.

 

Zweck des Vereins ist, wie in der Satzung festgelegt,  zur Verschönerung und Erhaltung des Ortschaftbildes von Rodenbach beizutragen.

Hierzu gehört die vorhandenen Wanderwege, Ruheplätze, Bänke und Schutzhütten zu pflegen und erhalten.

Weiterhin ist der Festplatz mit seinen Einrichtungen ( Ochsenalm, Ausschank, Weinbrunnen, Grillplatz und  Musikpavillion )  zu unterhalten und die Dorfgemeinschaft durch gesellige Veranstaltungen zu pflegen.

 

Zu den bis heute hauptsächlichen Aktivitäten des Vereins gehören die Pflege und Reinigung der Waldwanderwege, die Pflege des Kinderspielplatzes an der Dorfmitte, sowie die jährlichen Veranstaltungen auf der Ochsenalm am Ostermontag Alles rund ums Ei und die Bewirtung der Wanderer an Christi  Himmelfahrt.

 

Am 07.08.2011 feierte der VVR sein 90 jähriges Bestehen auf der Ochsenalm   zu dem alle Bürger recht herzlich eingeladen waren.

 

Der Verein hat zurzeit 98 Mitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt 15.00  €.

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied.

 

Anmeldungen bei:

 

1. Vorsitzender: Hubert Heinz , Tel. 02631/ 72372

 

Schriftführer: Winfried Hagemeister, Tel. 02631/76412

E-Mail: winfriedh@t-online.de

 

 

Die Ochsenalm

 

Der 1921 gegründete Verschönerungsverein Rodenbach errichtete am Steinbruch gegenüber der jetzigen Schneidersmühle   ein Plateau, ebnete es ein und  baute in den Vorkriegsjahren eine mit Fachwerk überdachte Betonplatte

den Platz  Waldesruh .

Hier wurde das erste Waldfest durchgeführt und diente danach den verschiedensten Veranstaltungen (Kinder- und Sommerfeste, Waldfeste)

Der 2. Weltkrieg unterbrach alle Aktivitäten und das Fachwerkgebäude verfiel nach dem Krieg und das übrig gebliebene Bauholz benutzten Jugendliche (u.a. auch Hubert Heinz) zum Bau eines Häuschens auf der bergseitig gelegenen Terrasse (es dient heute noch als Geräteraum). 

Das erste Waldfest veranstalteten der 1951 wieder ins Leben gerufene VVR und der Männergesangverein gemeinsam im Juli 1959. Von da an erlangte der Platz eine wahre Blüte: Waldfeste aller Vereine, Sänger- und Burschenfeste, die 1200- Jahrfeier, Maiausschank und Wanderbewirtung.

 Nach Erwerb des Grundstückes  im Jahr 1988 durch den VVR, wurde 1973 bis 1975 dann unter dem Vorsitz von Hubert Heinz die Ochsenalm  gebaut. Bis heute wurden umfangreiche Modernisierungen vorgenommen (Anbau einer geräumigen Terrasse usw.)

  Ochsenalm   wurde der Platz und das Gebäude erst genannt, seit der Rodenbacher Kunstmaler Ewald Robbert das Haus mit einem Ochsenkopf bemalte.

 

Die Ochsenalm verfügt über ca. 60 Sitzplätze, hat eine funktionsfähige Theke und eine komplette Kücheneinrichtung. Sie kann von Vereinsmitgliedern, Ortsvereinen und Nichtmitgliedern für Feiern und Veranstaltungen gemietet werden.

 

Die Vermietung erfolgt bei: Hubert Heinz, Tel. 02631/72372